Schwerer Verkehrsunfall mit Todesfolge auf der Südautobahn

Anfang Zurück Weiter Ende
By FF-Baden-Leesdorf

Datum:

29.01.2019

Einsatzleiter:

Oberbrandinspektor Andreas Walter

Am Dienstag, den 29. Jänner 2019 wurde gegen 13.30 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Baden-Leesdorf und die Freiwillige Feuerwehr Tribuswinkel zu einem Verkehrsunfall mit Menschenrettung auf die Südautobahn in Fahrtrichtung Wien alarmiert. Ein LKW fuhr aus ungeklärter Ursache in einem vor ihm befindlichen LKW auf. Nachdem die Unfallstelle abgesichert und ein zweifacher Brandschutz aufgebaut war, konnten die Rettungskräfte mit den Arbeiten beginnen. Mit den hydraulischen Rettungsgeräten wurde die Fahrerkabine so weit geöffnet, dass die Sanitäter den Verunfallten aus dem Fahrzeug retten konnten. Es konnte aber nur mehr den Tod des LKW-Fahrers festgestellt werden. Nachdem die beiden LKWs gesichert abgestellt waren, rückte die Freiwillige Feuerwehr Baden-Leesdorf nach rund zwei Stunden wieder ins Feuerwehrhaus ein.

In der Presseaussendung der Polizei Niederösterreich vom 29.01.2019, 20:10 Uhr wurden die näheren Umstände zu diesem tragischen Unfall veröffentlicht:

"Am 29.01.2019 um 13.17 Uhr lenkte ein 24-jähriger Pole ein Sattelkraftfahrzeug auf der A2 Richtung Wien. Im Gemeindegebiet von Traiskirchen, bei KM 19,8 musste er aufgrund eines Staus die Geschwindigkeit stark reduzieren. Zur selben Zeit lenkte ein 36-jähriger Bosnier ebenfalls ein Sattelkraftfahrzeug Richtung Wien. Vermutlich wegen Unaufmerksamkeit prallte er mit einer Geschwindigkeit von ca. 90 km/h nahezu ungebremst gegen das Heck des vorderen Kraftfahrzeuges. Der 36-Jährige wurde dabei im Führerhaus eingeklemmt und musste von der Feuerwehr geborgen werden. Er erlitt so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Aufgrund der Menschen- und Fahrzeugbergung mussten 3 von 4 Fahrstreifen der Süd Autobahn in der Zeit von 13:25 bis 15:30 Uhr gesperrt werden. Es entstand ein erheblicher Rückstau."